Hans Küng

geb. 19. März 1928 in Sursee (Schweiz)

Beruf: Theologe
GND-Nummer: 118567705

„Es ist Hans Küng: Professor für ökumenische Theologie in Tübingen, vielfacher Ehrendoktor, geboren 1928 als Schweizer im Kanton Luzern. Es ist dieser beim Vatikan in Ungnade gefallene katholische Theologe Hans Küng, der all das bewirkt hat, was seine Anhänger begeistert, seine Gegner empört, verletzt oder verunsichert und was selbst Agnostiker und Atheisten zum Nachdenken bringt.“ (aus: 00'50)

00:00
59:42

INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke

Elternhaus und Kindheit in der Schweiz

01'18
Über entscheidenden Einflüsse im Leben
02'36
Übers katholisch Aufwachsen, politisches Interesse und die klassische Ausbildung
06'06
Religiöse und politische Interessen
07'31
Über die Eltern
08'54
Zur theologischen Ausbildung nach der liberalen Erziehung am Gymnasium in Luzern; sieben Jahre Priesterseminar in Rom

Rom Priesterseminar Theologie Schweiz Religion Luzern Katholizismus Italien

Besuch des Germanicums in Rom und über das Zölibat

12'25
Über das strenge Leben im Priesterseminar in Rom; Schüler von Wilhelm Klein
17'25
Zum Zölibat
22'11
Gedanken zur Abschaffung des Zölibats
25'36
Plädoyer für die Öffnung der katholischen Kirche für Frauen in kirchlichen Ämtern

Collegium Germanicum et Hungaricum Priesterseminar Rom Religion Wilhelm Klein Katholizismus Päpstliche Universität Gregoriana

Promotion in Paris und Professor in Tübingen

27'23
Doktorarbeit in Paris
29'34
Dissertation über den Schweizer Theologen Karl Barth
33'54
Priesterweihe 1954 in Rom
35'09
Professorenanstellung in Tübingen; Rede in den USA und Begegnung mit John F. Kennedy
36'57
Reaktionen aus den USA

Promotion Katholizismus Paris Theologie „Rechtfertigung. Die Lehre Karl Barths und eine katholische Besinnung“ Sorbonne Karl Barth John F. Kennedy Tübingen USA Priesterseminar Religion

Publikationen, Gottesbegriff und Pläne für die Zukunft

38'39
Über den weltweiten Erfolg seiner Dissertationsschrift; weitere Publikationen (Auswahl): „Die Kirche“, „Unfehlbar? Eine Anfrage“, „Christ sein“, „Existiert Gott?“, „Ewiges Leben“, „Christentum und Weltreligionen“, „Christentum und Chinesische Religion“, Publikationen zur Psychoanalyse; zur Zusammenarbeit mit Walter Jens (über Thomas Mann, Hermann Hesse und Heinrich Böll); Anfragen aus der DDR im Zusammenhang mit Siegmund Freud und dem Buch „Existiert Gott?“ (Oskar-Pfister-Preis der American Psychiatric Association)
42'38
Die Diskussion um „Existiert Gott?“ und das biblische Gottesbild
50'24
Zur Auseinandersetzungen mit dem Vatikan
56'00
Pläne für die Zukunft

Hinduismus Religion „Rechtfertigung. Die Lehre Karl Barths und eine katholische Besinnung“ „Die Kirche“ „Unfehlbar? Eine Anfrage“ „Christ sein“ „Existiert Gott? Antwort auf die Gottesfrage der Neuzeit“ „Ewiges Leben?“ „Christentum und Weltreligionen. Hinführung zum Dialog mit Islam, Hinduismus und Buddhismus“ Psychoanalyse Walter Jens Thomas Mann Hermann Hesse Heinrich Böll Deutsche Demokratische Republik (DDR) Oskar-Pfister-Preis American Psychiatric Association (APA) Sigmund Freud Schriftstellerei Christentum Katholizismus Islam Buddhismus Vatikan