Hans Lietzau

geb. 02. September 1913 in Berlin; gest. 30. November 1991 in Berlin

„Er ist nun wieder ein freischaffender Theatermann: Ein Regisseur, der schon für viele Schlagzeilen gut war und das durchaus auch in des Wortes Doppelsinn. Denn wer sich mit ihm anlegen wollte, der konnte seinen Ärger dann auch haben. Wem sich Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit ihm bot, der konnte eine Chance wahrnehmen, wie sie sich nur selten bietet.“ (aus: 00'00)

00:00
01:02:25

INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke
03'17
Über aktuelle Probleme und die Hoffnung auf Frieden

Die Arbeit des Regisseurs

06'12
Die Regiearbeit im Spannungsfeld von Werktreue und Bearbeitung durch den Regisseur (Beispiel: „Der zerbrochne Krug“ von Kleist)
10'38
Kritik am modernen Theater

Theater „Der zerbrochne Krug“ Heinrich von Kleist Regie

Kindheit und schauspielerische Ausbildung in Berlin

12'34
Kindheit während des Ersten Weltkriegs; frühes Interesse für das Theater; Aufwachsen in bescheidenen Verhältnissen; Anstellung bei Leopold Jessner
17'00
Vom Theaterwissenschaftlichen Institut zu Leopold Jessner; als Schüler von Gustaf Gründgens; weitere Lehrer: Hermine Körner und Lothar Müthel
21'03
Bestärkung der Schauspielleidenschaft durch Jürgen Fehling

Jürgen Fehling Lothar Müthel Berlin Theater Hermine Körner Schauspielerei Gustaf Gründgens Leopold Jessner Erster Weltkrieg

Schauspieler in den 1930er Jahren

23'58
Zum Machtwechsel 1933, erste Emigrationen und die Erinnerung an den Fackelzug am 30. Januar 1933
26'46
Die Bedeutung der darstellenden Kunst für die Gesellschaft
30'02
Besuch der Schauspielschule 1934; Zeit in Wien ab 1939; Zusammenarbeit mit Lothar Müthel
32'12
Zur Annexion Österreichs

Emigration Lothar Müthel Österreich Wien 30.01.1933 Schauspielerei Burgtheater Wien Regie Berlin Theater Nationalsozialismus „Anschluss“ Österreichs

Zweiter Weltkrieg und frühe Nachkriegszeit

34'48
Vorstellungen während des Zweiten Weltkriegs; Militärdienst ab 1944
37'47
Erinnerungen an den Krieg in Österreich
38'58
Die Nachkriegsjahre und die Renovierung des Burgtheaters
39'53
Zeit in der Schweiz 1947

Wehrmacht Österreich Wien Burgtheater Wien Theater Nachkriegszeit Schweiz Zweiter Weltkrieg Schauspielerei Militärdienst

Inszenierungen und über die Zukunft des Theaters

42'48
Zeit in Hamburg bei Ida Ehre; Inszenierungen von Stücken Ernst Barlachs
48'04
Zu dem Strukturwandel in der Theaterlandschaft und dem Dilemma, als Intendant zugleich Künstler und Manager zu sein
52'43
Sein Œuvre in Berlin und München
55'12
Zur Zukunft des Theaters

Intendanz Ernst Barlach Ida Ehre Hamburg München Berlin Theater

Lebenseinstellung

56'05
Lektüre der Tagebücher von Thomas Mann; über den Umgang mit Problemen
59'24
Über die Authentizität
01'00'19
Über den Tod und das Selbstverständnis als Einzelgänger
01'01'51
Schlussfrage: Was bleibt?
01'02'25
ENDE

Thomas Mann Theater