Henry Koster

geb. 01. Mai 1905 in Berlin; gest. 21. September 1988 in Camarillo (USA)

„Henry Koster sieht nicht aus wie ein Hollywood-Regisseur; jedenfalls nicht, so wie viele sich einen amerikanischen Filmregisseur vorstellen. Geboren wurde er als Berliner Kind am 1. Mai 1905. 1933 zog es ihn aus guten Gründen in die Ferne. Von 1936 bis 1966, also 30 Jahre lang, hat Henry Koster als Drehbuchautor und Filmregisseur in Hollywood gearbeitet.“ (aus: 00'07)

00:00
59:16

INTERVIEW

Entstanden: 1983

00'00
Einstieg Troschke
01'03
Über Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache
01'50
Über die Liebe zur Malerei und der Literatur; Erinnerung an das Kunststudium an der Berliner Reimann-Schule; erste schriftstellerische Tätigkeiten als Autor und Drehbuchautor und Verkauf eines Manuskripts 1924; Zusammenarbeit mit Charles Laughton; zweieinhalbjähriger Aufenthalt in Frankreich

Film Schriftstellerei Drehbuchautor Charles Laughton Regie Malerei Frankreich Literatur Berlin Schule Reimann Kunst

Freundschaft mit Ronald Reagan

04'49
Über die Freundschaft mit Ronald Reagan

Ronald Reagan Pacific Palisades USA

Kindheit und Jugend in Berlin

08'32
Elternhaus: Vater war jüdischer Kaufmann, wohnte in Berlin-Schöneberg
10'19
Erinnerung an den Ersten Weltkrieg
15'11
1918 Angestellter der ASTRA-Gesellschaft (Reklamemaler)
16'16
Erinnerungen an antisemitische Anfeindungen
19'30
Zur Anfangszeit in der Filmwirtschaft; über die Schriftstellerei und seine ersten Drehbücher; Wege zur Regie; über Hans Wilhelm und Robert Taylor; über Religion und religiöse Filme

Diskriminierung Judentum Erster Weltkrieg Musik Kunst ASTRA-Gesellschaft Film Schriftstellerei Regie Drehbuchautor Religion Robert Taylor Hans Wilhelm Antisemitismus Berlin

Beginn der NS-Herrschaft 1933 und Emigration

24'18
Anfang der 1930er Jahre: Filmarbeiten mit Erich Engel; keine Arbeitserlaubnis in Frankreich; über René Clair
27'24
Über das Verhältnis zu Eberhard Leithoff; Erinnerung an den Fackelzug in Berlin im Januar 1933 und Diskriminierung (Georg Jacoby); Erinnerungen an den NS-Terror; Flucht nach Paris und Ende 1935 nach Budapest; Filminszenierungen in Budapest; Zusammenarbeit mit Joe Pasternak; Unterstützung im amerikanischen Exil durch Universal-Chef Carl Laemmle und Agent Stanley Bergermann; Hollywood

Joe Pasternak Carl Laemmle Stanley Bergermann Hollywood USA Ungarn Budapest Exil Emigration Diskriminierung Erich Engel Film Berlin Nationalsozialismus Antisemitismus Universal Studios (Universal Pictures) Georg Jacoby Eberhard Leithoff René Clair Frankreich 30.01.1933 Paris

Regisseur in Hollywood

39'48
Filmarbeiten in Hollywood
40'54
Temporäre Auswanderung nach Mexiko zum Erhalt der US-Staatsbürgerschaft; Freundschaft mit Charles Laughton
43'06
Zu den Karrieren von Deanna Durbin und Robert Stack
44'01
Deutsche Schauspieler in Hollywood: Curt Goetz, Valérie von Martens, Hedi Schoop, Fritz Kortner
48'47
Freundschaft mit dem US-Schauspieler James Stewart
50'41
Über das Gehalt als Hollywoodregisseur und die Ehe mit Peggy Moran

Mexiko Hollywood USA Charles Laughton Deanna Durbin Robert Stack Curt Goetz Valérie von Martens Hedi Schoop Fritz Kortner James Stewart Peggy Moran Film Regie Emigration Exil

Religiöse Einstellung

53'16
Zur Bedeutung der Religion
57'30
Der Glaube an die Güte des Menschen und an Gott

Kirche Religion