Max Perutz

geb. 19. Mai 1914 in Wien; gest. 06. Februar 2002 in Cambridge (Großbritannien)

Beruf: Chemiker
GND-Nummer: 118592866

„Im Jahre 1936 zog es einen gerade 22 Jahre jungen österreichischen Chemiker nach Cambridge. Erstaunlich schnell durchschaute er die strukturanalytischen Möglichkeiten der Röntgenkristallographie. Er widmete sich mit Hingabe ihrer Vervollkommnung und gezielten Anwendung für Forschungsprojekte der Molekularbiologie. Max Perutz hieß der junge Mann, der als Hämoglobinforscher eines Tages den großen Durchbruch erzielte [...].“ (aus: 01'34)

00:00
58:32

INTERVIEW

Entstanden: 1986 in Cambridge (Großbritannien)

00'00
Einstieg Troschke

Nobelpreis und wissenschaftskritische Fragen

03'38
Einstiegsfrage zur Verleihung des Nobelpreises 1962; viele Nobelpreisträger in Cambridge; Entwicklung des Projektkonzepts für das Medical Research Council
07'51
Über den Umstand, dass Physiker Arnold Sommerfeld keinen Nobelpreis erhalten hat; weitere verdienstvolle Wissenschaftler
11'09
Bedeutung der finanziellen Unterstützung für die Förderung wissenschaftlicher Arbeiten; Aufschwung der Naturwissenschaften; die Abhängigkeit des technischen Fortschritts von Grundlagen; USA: Finanzierung von Forschung und Forschungsarbeiten für das Militär
16'20
Über den Missbrauch der Forschung für Kriegszwecke

Forschung Cambridge (Großbritannien) Medical Research Council Wissenschaftsbetrieb Wissenschaftsethik Nobelpreis US-Army USA Ethik Arnold Sommerfeld Wissenschaft Naturwissenschaften

Einblicke in die aktuelle Forschung

17'02
Vorteile der Gentechnik; Entdeckung eines Proteins, das Enzyme aktiviert; Reduzierung von Herzinfarkten; Krebsforschung; Verdienste von César Milstein; Anwendungen in der Medizin und Biochemie
24'32
Über die Anwendung von monoklonalen Antikörpern zur Zerstörung von Krebszellen
26'30
Isolierung von Krebsgenen
28'20
Beurteilung des Einsatzes von Interferonen
29'40
Früherkennung von Leukämie
33'39
AIDS: Hoffen auf Impfstoff; Vorteile von molekularem Impfstoff
36'48
Auswirkungen seiner Forschungen auf die Sichelzellenanämie
42'28
Anwendung von DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan) zur Malariabekämpfung

Medizin Biochemie Krebsbehandlung Gentechnik Interferone AIDS DDT César Milstein Wissenschaft Forschung Naturwissenschaften Chemie

Blick in die Zukunft und über Wissenschaftsfeindlichkeit

46'32
Über zukünftige Entdeckungen
49'42
Zu den Verdiensten von Nobelpreisträger Aaron Klug
51'31
Zur „Schattenseite“ wissenschaftlicher Erkenntnisse und „Wissenschaftsfeindlichkeit“; Uri Geller; Verbesserung der gesellschaftlichen Entwicklung durch Naturwissenschaften

Forschung Nobelpreis Aaron Klug Uri Geller Wissenschaft Naturwissenschaften