Norman Birnbaum

geb. 21. Juli 1926 in New York; gest. 04. Januar 2019 in Washington, D.C.

Beruf: Soziologe
GND-Nummer: 124426204

„Norman Birnbaum ist Professor für Soziologie an der Georgetown University in Washington, D.C.. Politisch interessierten Zeitungslesern wurde sein Name bereits bekannt durch Artikel und Interviews, die mit schonungsloser Offenheit die eigene, also die amerikanische Politik unter Ronald Reagan, als Irrweg deklassierten.“ (aus: 00'00)

00:00
55:21

INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke

Herkunft und akademischer Werdegang

01'21
Einstiegsfrage über den Spielraum persönlicher Meinungsfreiheit
03'07
Polnische Herkunft; Prägungen durch das Elternhaus (Vater war Lehrer); Hitlers Kriegserklärung 1939; Prägung durch die Krisen in den USA (1931) und Antisemitismus
06'51
Akademischer Werdegang: Harvard University, Universität London, Zusammenarbeit mit Wolfgang Abendroth in Marburg; Mainz
07'43
Kombination von Kirchengeschichte und Soziologie in der Erforschung der Ursachen für das Aufkommen der NS-Barbarei

Great Depression Franklin Roosevelt Promotion Universität London Marburg Mainz Theologie Kirchengeschichte Soziologie Harvard University London Wolfgang Abendroth Nationalsozialismus Polen Zweiter Weltkrieg Antisemitismus USA Radom

Friedensbewegungen und die Gefahr eines Atomkriegs

11'03
Über seine politische Äußerungen in Bezug auf Ronald Reagan; Gefahr Nuklearkrieg
13'30
Begrenzter Nuklearkrieg?
14'51
Furcht vor einem Atomkrieg in Deutschland
15'49
Verschiedenheit der Friedensbewegung in Mitteleuropa und der Peace Movement in USA
18'36
Stützen des Peace Movements vs. Technokraten
23'23
Erstschlag-Diskussion; Nuklearfreie Zone; Entwicklung Polens
24'50
Einfluss von Zbigniew Brzezinski auf die US-Politik

Peace Movement Polen Ost-West-Konflikt USA Zbigniew Brzezinski Ronald Reagan Atomkrieg Friedensbewegung

Politische Positionen und Lebenseinstellung

25'33
Anonymität der Machtzentren aufklären
27'22
Analyse der Sowjetunion
30'01
Meinungsfreiheit und Diffamierung: Lehren aus der McCarthy-Ära und Dogmen des Vietnamkriegs; der Fall Jeremiah Denton; „diese Zeiten sind vorbei“
35'18
Rüstungsanstrengungen der US-Amerikaner: Plädoyer für Freeze bzw. Abrüstung
37'48
Westliches Sendungsbewusstsein vs. Sendungsbewusstsein der Kommunisten: Erlebte während seiner Reisen in der UdSSR kaum Menschen mit Sendungsbewusstsein, von kleinen linken Staaten (wie Kuba etc.) gehe keine Gefahr für die westliche Welt aus; Gefahren gehen von Marktinteressen aus
42'00
Afghanistan-Komplex als Doktrin nachvollziehbar? Ausrede der US-Machtelite, „auf beiden Supermächten liegt eine Zurückhaltungspflicht“
44'38
Umgang mit sowjetischen Akademikern? Appell für freien Austausch unter Kollegen
47'15
Ist Abrüstung eine Utopie? Gemeinsame Interessen, das Atomwaffenarsenal zu reduzieren
50'15
Optimistischer Blick in die Zukunft
51'09
Impulse aus der Religion? Nicht gläubig, säkular

Atomwaffen Jeremiah Denton Sowjetunion (UdSSR) Vietnamkrieg Ost-West-Konflikt