Rudolf Braunburg

geb. 19. Juli 1924 in Landsberg an der Warthe; gest. 21. Februar 1996 in Waldbröl

Berufe: Schriftsteller, Pilot, Lehrer, Maler
GND-Nummer: 118514660

„Rudolf Braunburg ist Berufspilot und Autor von mehr als 30 Büchern. [...] Braunburg ist, so wie ich ihn kenne und was ich über ihn weiß, geradezu der Prototyp eines ganz und gar unaggressiven Einzelgängers. Er sieht sich selbst als Antihelden und ist vielleicht letzten Endes irgendwo ein moderner Romantiker.“ (aus: 02'23)

00:00
01:07:49

INTERVIEW

Entstanden: in Aschaffenburg

00'00
Einstieg Troschke

Pilot und Schriftsteller

05'30
Ende der Dienstzeit; schwerer Abschied
06'25
Über die Gültigkeit von Fluglizenzen
08'23
Eher Schriftsteller oder eher Pilot? Beide gleichwertig, schriftstellerische Tätigkeit bereits vor Tätigkeit als Pilot; gute gegenseitige Ergänzung; Beruf Pilot nach dem Zweiten Weltkrieg
10'59
Voraussetzungen für den Beruf: Englisch, naturwissenschaftliche Kenntnisse, Belastbarkeit etc.
13'22
Pilotenausbildung
14'40
Berufswunsch

Schriftstellerei Luftfahrt Pilot

Kindheit, Besuch der Lehrerbildungsanstalt in Bardel, Luftwaffe

15'44
Prägende Einflüsse: Bücher eines holländischen Verkehrsfliegers
17'33
Über Feigheit und Mut; als Verkehrsflieger sollte man nicht risikofreudig sein
19'36
Streng pazifistische Erziehung und Militärfliegerei waren zunächst nicht vereinbar; dann Einzug zum Kriegsdienst
22'08
Besuch der Napola-Schule, Lehrerbildungsanstalt in Bardel bei Bentheim („schlimmste Zeit meines Lebens“)
24'25
Zwischen Anpassung und innerem Protest
26'54
Dienst bei der Luftwaffe (Lebensart: „Wir sind keine Soldaten, wir sind Flieger“); Tätigkeit als Transportflieger

Militärdienst Pazifismus Luftfahrt Zweiter Weltkrieg Bad Bentheim Luftwaffe Bardel Nationalpolitische Erziehungsanstalt (Napola) Luftfahrt

Kriegsdienst und pazifistische Einstellung

30'12
Bücher, u. a. „Der verratene Himmel“; verarbeitete Erfahrungen, war nämlich dann auch Jagdflieger
34'23
Kriegsfliegerei; Erlebnisse; Erfahrungen von Einsamkeit
36'36
Spagat zwischen Aufgaben als Soldat und Einstellung als Pazifist: nur selten in brenzlige Situationen gekommen
40'30
Wurde nicht Offizier

Pazifismus Militärdienst Luftfahrt Schriftstellerei Zweiter Weltkrieg „Der verratene Himmel“

Lehrer an einer Rudolf-Steiner-Schule

41'02
Kriegsende: bei der Ardennenoffensive in der Neujahrsnacht 1944/1945 in Kriegsgefangenschaft geraten
42'58
Verspürte keine Emigrationsgedanken, um in anderen Ländern Pilot werden zu können; folgte nach 1945 dem Wunsch seines Vaters Lehrer zu werden; besuchte die pädagogische Schule in Lüneburg; ein Jahr in Stuttgart; lehrte anschließend an einer Rudolf-Steiner-Schule in Hamburg
45'25
Über die besondere Pädagogik der Rudolf-Steiner-Schulen; anthroposophische Lehre

Pädagogische Hochschule Lüneburg Stuttgart Anthroposophie Pädagogik Rudolf-Steiner-Schule Nachkriegszeit Luftfahrt Waldorfpädagogik Lüneburg Lehrer Luftfahrt Emigration Kriegsgefangenschaft Ardennenoffensive

Pilot bei der neugegründeten Lufthansa

46'46
Nach Neugründung der Lufthansa 1953: Wechsel in den Beruf des Piloten
47'55
Ausbildung bei der Lufthansa: Praxisstunden bei Amerikanern; über die schlechten didaktischen Fähigkeiten vieler Fluglehrer

Luftfahrt Pilot Lufthansa Fluggesellschaft Luftfahrt Didaktik

Verkehrsfliegerei heute und morgen

52'14
Verkehrsfliegerei heute: Wirtschaftlichkeit und Sicherheit; Plädoyer für das 3-Mann-Cockpit für Großraumflugzeuge; Karriere bei Fluggesellschaften; safety first – Realität und Sparmaßnahmen
01'01'35
Zwischenbilanz Fliegerei und Schriftstellerei: Vertrautheit zur modernen Technik wichtig; Verhältnis Mensch-Technik
01'04'06
Verkehrsfliegerei morgen: kritischer Blick in die Zukunft
01'05'51
Lebenseinstellung: starke Impulse durch die Anthroposophie Rudolf Steiners; Plädoyer für Toleranz

Rudolf Steiner Luftfahrt Fluggesellschaft Pädagogik Technik Anthroposophie Rudolf-Steiner-Schule Lufthansa Luftfahrt Schriftstellerei