Ursula Schmidt-Tintemann

geb. 19. Juni 1924 in Goldap; gest. 26. Juli 2017 in Vaterstetten

Berufe: Chirurgin, Ärztin
GND-Nummer: 107267837

„Professor Ursula Schmidt-Tintemann gehört zu den wenigen Frauen, die in der von Männern dominierten Hierarchie namhafter Mediziner als Ärztin eine viel beachtete Karriere gemacht haben. Sie ist Vorstand der Abteilung für Plastische Chirurgie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Diese Position entspricht der eines Chefarztes und schließt den akademischen Auftrag der Lehre und Forschung ein.“ (aus: 00'00)

00:00
59:35

INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke über Plastische Chirurgie und die Kurzbiografie von Schmidt-Tintemann
02'32
Über den Beginn Plastischer Chirurgie; Behandlung von Unfallopfern in München; zur Definition von Plastischer Chirurgie; zur ästhetischen Chirurgie
05'42
Zu den Unterschieden beim Annähen einer Hand im Vergleich zu Fingern

Chirurgie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Medizin

Herkunft und berufliche Anfänge in München

08'24
Werdegang: ihr Onkel war Mediziner; der Tod ihres Großvaters als prägendes Erlebnis; Kindheit in Ostpreußen; Ende des Zweiten Weltkriegs: 1944 von Königsberg nach Prag, Tätigkeit in einem sowjetischen Kriegsgefangenlager im April 1945, sechswöchige Flucht nach Westen, bis Frühjahr 1946 Tätigkeit im US-Gefangenenlager in Pilsen
15'00
Zur Fortsetzung ihres Studiums in München: Innenstadt Münchens zertrümmert, in Haar bei München in einer Nervenklinik gearbeitet
17'35
Ab Sommersemester 1946 bei Aufbautätigkeit in München beteiligt, Überfüllung der Universität, nach Staatsexamen kam sie zur Chirurgie; dann erst in den USA die PCh für sich entdeckt
21'51
Zu ihren Erfahrungen in den USA gesammelt: individuelles Eingehen auf den Patienten bemerkt, lehnt auch Patienten ab, zu Operationen an der Brust

Medizin USA München Pilsen Prag Zweiter Weltkrieg Ostpreußen Chirurgie Haar (bei München) Nachkriegszeit Kriegsgefangenschaft Kaliningrad (Königsberg) Nachkriegsdeutschland

Plastische Chirurgie und ethische Fragen

25'58
Zu ihrer Ablehnung Brustdrüsen bei Frauen zu entfernen zur Brustkrebsprävention (vgl. Herbert Lippert)
28'32
Über ästhetische Operationen
31'44
Jugendkult vs. Berufsethos; über das Älterwerden und die steigende Zahl an Operationen
35'04
Zur Operation an der eigenen Tochter

Medizin Herbert Lippert Chirurgie Ethik

Über ihre Familie und Aspekte der historischen Entwicklung der Plastischen Chirurgie

36'00
Familiengründung 1948; 1963 verunglückten ihr Mann und ihr Sohn, Tochter wurde schwer verletzt
38'41
Kriegsverletzte und Plastische Chirurgie
40'38
Die faszinierende Geschichte der Plastischen Chirurgie

Chirurgie Medizin Medizingeschichte

Weltsicht und Blick in die Zukunft

48'26
Zum Fortschritt in der Plastischen Chirurgie
50'20
Positive und negative Tendenzen in der Plastischen Chirurgie
54'46
Zum Thema Sterbehilfe
56'19
Glaubt nicht an ein Weiterleben nach dem Tod
57'31
Kritik an atomarem Wettrüsten; pessimistischer Blick in die Zukunft

Sterbehilfe Rüstungspolitik Medizin Ost-West-Konflikt Atomwaffen Chirurgie