Edward Heath

geb. 09. Juli 1916 in Broadstairs; gest. 17. Juli 2005 in Salisbury

Beruf: Politiker
GND-Nummer: 118709348

„Edward Heath ist – die Zeit wird es lehren – vielleicht der Typ jenes modernen Konservativen, der das progressive Elemente politischer Verantwortung dadurch am nützlichsten wirksam werden lässt, dass – auf eine Formel gebracht – der Staat nur das tut, was unbedingt nötig ist und dass der Staatsbürger angeregt wird, alles zu tun, was er vor sich und vor der Gemeinschaft verantworten kann.“ (aus: 05'35)

00:00
59:47

INTERVIEW

Entstanden: in London

00'00
Einstieg Troschke: Über die Bedeutung Heath' für die britische, deutsche und europäische Politik; zu den Unterschieden zwischen Harold Wilson und Edward Heath

Harold Wilson Politik

Politischer Standpunkt

11'21
Über die Unterschiede zwischen Labour-Anhängern und Konservative
14'43
Zur Rolle der parlamentarischen Opposition
16'48
Die Konservativen Partei als nationale politische Bewegung

Conservative and Unionist Party (Tories) Politik Großbritannien (GB) Labour Party

Werdegang und Reise durch Europa in den 1930er Jahren

17'45
Heath untypischer Konservatismus; über das Aufwachsen in einem unpolitischen Elternhaus; Ablehnung des Sozialismus in den 1930er Jahren
20'48
Studium der Musik, Politologie, Philosophie und Nationalökonomie in Oxford
22'02
1937 Vorsitzender des Konservativen Studentenverbandes
22'21
Präsident der „Oxford-Union“ (Debattierclub); 1937–1939 Europa-Reisen, u.a. Spanien, Deutschland (Düsseldorf, Bad Reichenhall, Nürnberg) und Polen
25'31
Aktive Teilnahme am Zweiten Weltkrieg; frühe Überlegung zur Möglichkeite einer europäischen Einigung
27'37
Nachkriegszeit: verschiedene Tätigkeiten (u.a. Journalist); vielseitige Berufserfahrung als Vorteil für die Arbeit als Politiker

Nürnberg Bad Reichenhall Düsseldorf Europäische Integration Sozialismus Conservative and Unionist Party (Tories) Spanien Europa Oxford Politik Nachkriegszeit British Army Militärdienst Zweiter Weltkrieg Polen Nationalsozialismus

Politische Rückschau auf die 1950er und 1960er Jahre

30'24
Die politische Entwicklung in den 1950er Jahren: Verstaatlichung der Wirtschaft durch die Labour-Party, wirtschaftlicher Aufschwung in der durch Winston Churchill-Ära
33'02
Über die Chancen für eine europäische Integration
35'03
Zum Moskauer Atom-Test-Stop-Abkommen 1963 und Verhandlungen mit der Sowjetunion; Lob der Erfolge von Sir Alec Douglas-Home, Sir Anthony Eden und Harold Macmillan
38'28
Über die Rezeption von Linus Pauling; zum Verhältnis von wissenschaftlicher Forschungen und Politik

Ost-West-Konflikt Labour Party Politik Linus Pauling Europa Europäische Integration Moskauer Atomteststoppabkommen Wirtschaftspolitik Wirtschaft Wissenschaft Wissenschaftsbetrieb Forschung Atomwaffen Winston Churchill Sowjetunion (UdSSR) Alec Douglas-Home Anthony Eden Harold Macmillan

Interessen und Lebensphilosophie

41'13
Die wichtige Rolle von Kunst in seinem Leben
43'12
Über das Segeln und das Lesen
44'55
Zur Verbesserung des Lebensstandards
46'05
Zur Rolle der Regierung in Bezug auf die Begabtenförderung

Literatur Musik Politik

Aktuelle Probleme und Lösungsansätze

48'21
Über Großbritanniens Verlust des Status einer „Supermacht“; USA, Sowjetunion und China als künftige Supermächte; Plädoyer für Europäische Einigung
53'11
Zu den aktuellen Problemen Großbritanniens
57'34
Über Regierungsaufträge und die Möglichkeit der demokratischen Teilhabe

China Demokratie Sowjetunion (UdSSR) USA Großbritannien (GB) Europäische Integration Politik