Erwin Ringel

geb. 27. April 1921 in Timisoara (Rumänien); gest. 28. Juli 1994 in Bad Kleinkirchheim

„Während viele Zeitgenossen nach Kriegsende sich mühten, den Bannkreis der schreckensreichen Vergangenheit zu verlassen, um sich frei zu machen von der Last quälender Erinnerungen, stellte sich Erwin Ringel schon in ganz jungen Jahren während seiner psychiatrischen Fachausbildung den vielschichtigen Problemen der empirischen Suizidforschung. 1960 kam es zur Gründung der Internationalen Vereinigung für Selbstmordverhütung, erster Präsident war Erwin Ringel.“ (aus: 03'22)

00:00
55:41

INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke über Suizid-Gedanken
00'26
Halt im katholischen Glauben
01'28
Einstieg von Troschke Fortsetzung

Nachkriegszeit Religion Psychologie Katholizismus Internationale Vereinigung für Selbstmordverhütung (IASP)

Gründe für den Suizid und der gesellschaftlicher Umgang damit

06'00
Psychotherapie und Engagement von anderen Menschen in der Behandlung selbstmordgefährdeter Menschen
10'05
Suizidrate als Ausdruck mangelnder Mitmenschlichkeit
12'27
Psychologische Ursachen für den Freitod
16'45
Zur Entkriminalisierung des Selbstmords
17'28
Kommunikation im Umgang mit suizidgefährdeter Menschen
19'33
Zum Hungerstreik der inhaftierten RAF-Mitglieder
23'38
Plädoyer für eine Reform im Strafvollzug; Kritik an der Todesstrafe

Rote Armee Fraktion (RAF) Haft Psychotherapie Psychologie Psychiatrie Todesstrafe

Symptome suizidaler Personen

26'25
Symptome und Therapie
29'58
Lebensangst vs. Todesangst; Therapiemöglichkeiten; Verweis auf Heinrich von Kleist
33'55
Über aktive Sterbehilfe, Gewissensfragen und Sigmund Freud

Sigmund Freud Sigmund Freud Psychologie Ethik Sterbehilfe Heinrich von Kleist Psychotherapie Psychiatrie

Zum Eltern-Kind-Verhältnis

38'03
Die Würde des Kindes; Konrad Lorenz; Entwicklungsgeschichte des Menschen; zum Suizid von Bruno Bettelheim

Entwicklungspsychologie Bruno Bettelheim Psychologie Konrad Lorenz

Prägungen und Lebenseinstellung

43'45
Motivation für die Berufswahl; Verdammung des Selbstmords durch die katholische Kirche
47'09
Prägende Erfahrung: Lekrüre von Jakob Wassermanns „Joseph Kerkhovens dritte Existenz“
50'07
Zur Dankbarkeit gegenüber dem Leben
52'28
Bewältigungsstrategien bei Problemen

„Joseph Kerkhovens dritte Existenz“ Jakob Wassermann Literatur Psychologie Religion Katholizismus