Gerhard Herzberg

geb. 25. Dezember 1904 in Hamburg; gest. 03. März 1999 in Ottawa (Kanada)

Beruf: Physiker
GND-Nummer: 122472969

„Nach Ausbildung und Tätigkeitsfeld als Physiker und Chemiker, ein Naturwissenschaftler klassischen Zuschnitts: Ein Mann der großen Übersicht mit dem Blick für interdisziplinäre Zusammenhänge. 1971 erhielt er den Chemie-Nobelpreis für seinen Beitrag für das Erkennen der Elektronenstruktur und Geometrie bei den Molekülen.“ (aus: 00'42)

00:00
55:24

INTERVIEW

Entstanden: in Lindau

00'00
Einstieg Troschke
01'15
Voraussetzungen für die erfolgreiche Wissenschaft
04'20
Über die Rolle des Irrtums bei wissenschaftlichen Forschungen
04'57
Interesse für Astronomie als Antrieb, in die Wissenschaft zu gehen

Astronomie Forschung Wissenschaft

Kindheit in Hamburg

06'06
Erinnerungen an das Hamburg seiner Kindheit
07'26
Vater war Prokurist und verstarb früh; prekäre Zeit 1920/21; Mutter emigrierte in die USA (u.a. Seattle); Wiedersehen mit Mutter nach 1935
09'53
Frühe Selbstständigkeit; Besuch der Gelehrtenschule des Johanneums zu Hamburg
10'36
Über (Fremd-)Sprachen und Naturwissenschaften; Unterricht bei Prof. Wilhelm Hillers
11'57
Über das Aufwachsen in einer Pflegefamilie

Gelehrtenschule des Johanneums Naturwissenschaften Hamburg Emigration Wilhelm Hillers USA Seattle

Studium und Leben in den 1920er Jahren und über Edward Teller

13'03
Studium und Promotion an der TU Darmstadt, dann in Göttingen; Erinnerungen an die Zeit in Göttingen: Kontakte zu James Franck, Hertha Sponer, Edward Teller
16'34
Freundschaft mit Walter Heitler
19'00
Über den Wissenschaftsbetrieb in den 1920er Jahren
21'16
Über die politischen Entwicklungen in den 1920er Jahren
22'17
Zu Edward Teller, der Wasserstoffbombe, Albert Einstein und Leó Szilárd

TU Darmstadt Walter Heitler Wissenschaftsbetrieb Edward Teller Wissenschaft Göttingen Physik Astronomie Göttingen Mathematik Leó Szilárd Atomwaffen Hertha Sponer Promotion Darmstadt Albert Einstein Göttingen James Franck

Emigration nach Kanada

26'45
Machtantritt Adolf Hitlers; Lektüre von Carl Zuckmayers „Als wär's ein Stück von mir“; Erinnerung an den Machtwechsel in Darmstadt; erste Ehe mit Frau jüdischer Herkunft; Emigration von James Franck im April 1933; Herzbergs Vertrag mit der TU Darmstadt wurde nicht verlängert
30'16
Emigration nach Saskatoon, Kanada (Kontakt über einen Professor von der University of Saskatchewan)
33'47
Vergleich der Universitäten in Deutschland und Kanada

Adolf Hitler Diskriminierung Universität Kanada Saskatoon TU Darmstadt Nationalsozialismus Carl Zuckmayer „Als wär’s ein Stück von mir. Horen der Freundschaft“ Darmstadt Judentum Verfolgung Emigration James Franck

Einblicke in sein Forschungsgebiet

40'05
Studium der Physik; Nobelpreis für Chemie (Molekülphysik)
41'53
Doktorarbeit zu „Molekülspektren und Molekülstruktur“
49'05
Zukunft seines Forschungsbereichs

„Molekülspektren und Molekülstruktur“ Molekülphysik Promotion Wissenschaft Forschung Naturwissenschaften Physik

Beruf, Gesundheit und Lebenseinstellung

50'39
Über die Freude an der Astrophysik
51'28
Über die Gesundheit
52'28
Zur Lebenseinstellung

Physik Naturwissenschaften Astrophysik Wissenschaft Forschung