Günther Stapenhorst

geb. 25. Juni 1883 in Gebweiler (Elsass); gest. 02. Februar 1976 in München

„Für ihn war das Filmemachen nicht nur irgendein Job, sondern ein Teil seines Ichs. Sein Leben war und ist ein Leben für den Film. Etliche später berühmt gewordene Stars wurden von ihm erstmalig entdeckt oder entscheidend gefördert.“

00:00
43:51

INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke

Filmproduzent in den 1920er Jahren

02'17
Zu den Anfängen seiner Karriere: nach dem Ersten Weltkrieg ins Filmgeschäft; zu Hans Albers
05'21
Zu seiner Beziehung zu Hans Albers; zur UFA
06'44
Zu seiner Familie: lebte in Babelsberg; zur UFA
07'22
Über die 1920er Jahre: waren lebendig; Produktionsleiter bei der UFA; Marlene Dietrich; Lilian Harvey; Werner Krauß; UFA; Conrad Veidt; Karl Hartl; Laurence Olivier
15'47
Zu seinen großen Filmerfolgen
17'47
Über die UFA: großartiger Betrieb
20'13
Über seine Emigration aus politischen Gründen 1934
20'42
Zu seiner Emigration: erhielt Angebot aus dem Ausland

Lilian Harvey Weimarer Republik Potsdam Emigration Erster Weltkrieg Hans Albers UFA Marlene Dietrich Werner Krauß Conrad Veidt Karl Hartl Laurence Olivier Film

Emigration nach Großbritannien und in die Schweiz

22'07
Zu seiner Emigration nach Großbritannien: bei Alexander Korda, Luis Trenker
25'15
Teil der Familie blieb während der NS-Zeit in Deutschland; ging nach Paris, dann in die Schweiz
27'18
Über seine Lebensumstände in der Schweiz; über Maria Schell; Filme in Mundart gedreht

Maria Schell Emigration Alexander Korda Exil Nationalsozialismus Paris Film Großbritannien (GB) Luis Trenker Schweiz Zweiter Weltkrieg

Remigration nach Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg

30'19
Nach Kriegsende: suchte seine Kinder
31'10
Zur damaligen Situation: ging wegen der US-Amerikaner nach München; Erich Pommer kehrte als Filmoffizier nach Deutschland zurück; zur UFA
34'25
Zu seinem Wiedersehen mit alten Kollegen; zu Hans Albers; drehte 1949 ersten Nachkriegsfilm; zu Erich Kästner

Hans Albers Film München US-Army Erich Kästner Erich Pommer UFA Remigration Besatzung Nachkriegszeit

Vorlieben und Lebenseinstellung

37'20
Zu seinen liebsten Filmstoffen: dramatische und musikalische Filme
38'38
Zu seiner Lebensbilanz: UFA; zu seinem Freund Emeric Pressburger; zu Gerhard Lamprecht
42'06
Zu Frage, was er heute als junger Mensch tun würde

Film UFA Emeric Pressburger Gerhard Lamprecht