Helmut Sonnenfeldt

geb. 13. September 1926 in Berlin; gest. 18. November 2012 in Chevy Chase (USA)

Beruf: Beamter
GND-Nummer: 17016683X

„Von Truman bis Carter reichte seine glanzvolle Beamtenkarriere. Viele der wichtigsten Ost-West-Begegnungen auf höchster Ebene wurden von Helmut Sonnenfeldt vorbereitet und durch Rat und persönliche Teilnahme beeinflusst. Wiederholt galt er in heiklen Situationen als unersetzlicher Präsidentenberater, Jahre hindurch als Vertrauter Henry Kissingers.“ (aus: 01'47)

00:00
53:24

INTERVIEW

Zur Rüstungspolitik und den Entwicklungen nach dem Zweiten Weltkrieg

00'00
Einstieg Troschke
04'30
Zur größten Kernwaffenkonzentration in der Welt in der BRD: Ost-West-Konflikt, Atomwaffen, über den NATO-Doppelbeschluss aus Sicht der USA
11'02
Zur Möglichkeit der Begrenzung eines Atomkriegs, den Gefahren eines Atomkrieges und Prognosen der Friedensbewegung; über Albert Einstein
13'58
Über Linus Pauling und die Gefahr eines Fehlalarms; zur Friedensbewegung
19'15
Zu Thesen von Linus Pauling und Lawrence Friedman; zur Alternativosigkeit von Atomwaffen (Abschreckung)
22'54
Die Kriegserfahrungen der USA vs. der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg; zur Außenpolitik der Sowjetunion
27'55
Zur historischen Verantwortung der deutschen Antriebskraft gegen Atomwaffen; zur guten Westintegration der BRD
30'35
Peace Movement: Ärzte gegen Atomwaffen; Lawrence Friedman und die Erstschlag-Theorie; die Gefahr eines Omnizids und Kriegsverhütung
39'35
Die Verantwortung der USA mit dem Erbe Atomwaffen
44'08
Stellvertreterkriege und Waffentests (chemische Waffen)
46'20
Die Beziehung von Westeuropa zu den USA
50'04
Zur Theorie des „Totrüstens“; Blick in die Zukunft

Harry S. Truman Europa Linus Pauling Friedensbewegung Rüstungspolitik North Atlantic Treaty Organization (NATO) Peace Movement USA Politik Henry Kissinger Lawrence Friedman Albert Einstein Ost-West-Konflikt Atomwaffen Bundesrepublik Deutschland (BRD) Sowjetunion (UdSSR) Jimmy Carter Zweiter Weltkrieg Außenpolitik