Lawrence Friedman

geb. 13. Februar 1907 in Satmar (Österreich-Ungarn); gest. 28. Mai 1986

„Dr. Lawrence Friedman, als Untertan der alten österreich-ungarischen Donaumonarchie auf die Welt gekommen, schloss 1931 bereits sein Medizinstudium in Wien mit der Promotion ab und emigrierte 1935 in die Vereinigten Staaten. Seit Jahrzehnten lebt er in Los Angeles und ist dort bekannt als einer der erfolgreichsten Psychoanalytiker.“ (aus: 01'24)

00:00
59:26

ERSTES INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke

Herkunft und Ausbildung in Wien

02'39
Ursprünglich aus Ungarn; Medizinstudium in Wien; Zeit in Paris
05'59
Herkunft, Milieu: Familie des Vaters hatte großen Waldbesitz, neun Schwestern, Vater von Nationalsozialisten ermordet
09'16
Antisemitismus in Österreich-Ungarn; Besuch des katholisches Konvents, einer staatlichen Schule und später einer Jesuitenschule; schwärmt von seiner Zeit in Paris
15'02
Über einige Ursache des Antisemitismus; Bigotterie
18'59
Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg
19'34
Erste Vorstellungen vom Beruf des Mediziners: Hypnoseversuche bereits als 16-Jähriger; genaue Beobachtung der Morphium-Behandlung seiner Schwester
23'58
Antisemitismus in Wien; 1926 an der Universität Opfer einer Prügelattacke
27'09
Schlechte Berufschancen; Tanten in Chicago (Bürgschaft für Lawrence Friedman); schwierige Einreise in die USA
32'12
Überfahrt von Europa in die USA: wusste, dass es keine Rückkehr geben wird; Schwiegereltern gegen die Auswanderung (Ehefrau heißt Marianne)

Emigration USA Erster Weltkrieg Antisemitismus Paris Wien Österreich-Ungarn Ungarn Europa Verfolgung Konzentrationslager Medizin Hypnose Chicago Exil Nationalsozialismus Holocaust

Neubeginn in den USA

35'23
Neubeginn in den USA: Wohnungssuche, Antisemitismus; über seine Zeit beim US-Militär
40'17
Ursachen für den amerikanischen Antisemitismus: „alles von Europa hereingekommen“; Muenster in Texas
42'58
Leichte Integration; keine Bindung an europäische Heimat; seit 1935 in den USA

Exil Antisemitismus Muenster (Texas) US-Army Militärdienst USA

Über den Beruf des Psychoanalytikers

43'49
Der Beruf des Psychoanalytiker
44'53
In den USA: viele Psychoanalytiker ohne Berufsausbildung (Medizinstudium und Facharzt)
51'14
Über die lange Ausbildungszeit für Psychoanalytiker
52'33
Psychoanalyse in der täglichen Praxis: Hilfe für viele Menschen
57'08
Leben in den USA: möchte dort bleiben

Psychoanalyse USA

00:00
58:42

ZWEITES INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke: Vorgeschichte über die US-Organisation PSR zu Lawrence Friedman

Atomwaffen und Kernenergie

02'39
Zusammenarbeit in Wien mit Guido Holzknecht, der sich wie Marie Curie mit Röntgenstrahlen schädigte; über verborgene Gefahren; über den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima, die Gefahr von Atomwaffen und die Rivalität USA/Sowjetunion; Robert Oppenheimer
10'23
Über Piloten, die Atombomben abwerfen und die Berichterstattung (Hiroshima und Nagasaki) in der US-Presse
16'23
Zensur vs. Pressefreiheit in den USA
18'07
Über die Verantwortung für Atomwaffen
20'40
Kritik des Desinteresses der Öffentlichkeit; Mahnruf in Bezug auf die Gefahr, die vom Atomwaffen-Export und von Atomkraft ausgeht
25'04
Notwendigkeit einer Anti-Atomkraft-Bewegung und Aufklärung in der Öffentlichkeit über die Gefahren
27'14
Kritik an der „Doppel-Moral“ der USA bzgl. Atomwaffen in BRD/Japan
31'19
Über die Stationierung von Atomwaffen in der BRD und den Eintritt in die NATO; Kritik an Edward Teller

Atomenergie Atomwaffen Ost-West-Konflikt North Atlantic Treaty Organization (NATO) Japan Bundesrepublik Deutschland (BRD) Widerstand Wissenschaftsethik Pressefreiheit Zensur US-Presse Nagasaki Hiroshima Edward Teller Robert Oppenheimer Japan USA Guido Holzknecht Wien

Gesellschaftskritik

36'44
Einwanderungsland USA, Zuwanderung; Misstrauen und Unsicherheit infolge gestiegener Kriminalität; Kritik an liberalen Waffengesetzen in den USA
42'44
Über das „Böse im Menschen“, Aufklärung und Erziehung
48'15
Blick in die Zukunft: „meine Kinder tun mir schrecklich leid“, „enorme Angst steckt in den Kindern“, Anna Freud
54'01
Über gegenseitige Abhängigkeiten, den technischen Fortschritt und die Arbeit als ökonomischen und persönlichen Antrieb
56'11
Entscheidende Lebenserfahrung: Beschluss auszuwandern und Abschied von seiner Mutter

USA Anna Freud Technisierung Waffengesetze Emigration