Lilli Palmer

geb. 24. Mai 1914 in Posen; gest. 27. Januar 1986 in Los Angeles

Beruf: Schauspielerin
GND-Nummer: 118591452

„Mit Hitler kam der Rassenwahn und als er anno '33 die Macht errang, erging es Peisers wie so vielen anderen Deutschen, ja man kann schon sagen deutschen Patrioten. Die so genannten Nürnberger Gesetze erklärten diese Deutschen zu ‚jüdischen Parasiten‘ und diese Deutschen jüdischer Abstammung verloren bald nach und nach ihre staatsbürgerlichen Rechte und waren der Pöbelwillkür ausgesetzt. Und damit waren auch für Peisers die Würfel gefallen. Die mittlere Tochter nannte sich bald Lilli Palmer und machte in späteren Jahren eine internationale Film- und Bühnenkarriere.“ (aus: 02'20)

00:00
46:40

ERSTES INTERVIEW

Entstanden: in Hamburg

00'00
Einstieg Troschke

Deutscher vs. angelsächsischer Humor

03'30
Zum Humor in Deutschland und Rex Harrison
09'15
Die Briten als „eine Nation der Grabredner“; über die Ehe zu Rex Harrison und Humor

Rex Harrison Großbritannien (GB)

Kindheit und über Kindererziehung

13'42
Vater war Chirurg; Umzug nach dem Ersten Weltkrieg nach Berlin; Sprachkenntnisse (insbesondere Englisch)
15'11
Erinnerungen an die Kindheit im Berlin der 1920er Jahre: war ein glückliches Kind, Vater war sehr musikalisch, Mutter war Schauspielerin; über Kindererziehung und das Verhältnis zu ihrem Sohn Carey Harrison
23'50
Amerikanisierung der Kinderziehung und Jugendkult
29'08
Verhaltensforscher Konrad Lorenz und Generationskonflikt; Schule als Ort der Bildung
33'14
Über den „Rückgang der Leidens- und Freudesfähigkeit“ in der Gesellschaft

Bildungswesen Pädagogik Schauspielerei Musik Weimarer Republik Erster Weltkrieg Konrad Lorenz Carey Harrison Berlin

Emigration nach Paris und London

34'11
Machtwechsel 1933; Zeit in Paris und London
39'50
1933 „Schutzhaft“ in Darmstadt; über Kollegen und Antisemitismus; Zeit in Paris ab September 1933
42'53
Über die Zeit in Paris und die Gastfreundschaft von US-Amerikanern
45'17
Harter Überlebenskampf in England; Angst um Arbeitsverträge; Hauptrollen; Heirat mit Rex Harrison bei Ausbruch des Krieges

Emigration Verfolgung Paris Antisemitismus Frankreich Rex Harrison London Zweiter Weltkrieg Schauspielerei Darmstadt Haft Großbritannien (GB) Judentum Exil Nationalsozialismus

00:00
39:37

ZWEITES INTERVIEW

00'00
Einstieg Troschke über Hollywood

Film Schauspielerei Hollywood USA

Hollywood und die Beständigkeit von Ehen

03'14
Hollywood und Eheprobleme mit Harrison; zu dem Hollywood-Phänomen; 1945 Ankunft in Hollywood
07'17
Erinnerungen an die Luftangriffe auf London mit; über die Ehe
08'38
Zweite Ehe mit Carlos Thompson; über die Ehe im Allgemeinen
12'24
Genderdiskurs und Filmbranche
14'43
Über die schriftstellerische Arbeit ihres Mannes
18'42
Zusammenarbeit mit Rex Harrison im Film „Das Himmelbett“ (Preis Biennale in Venedig)
21'20
Zur Überwindung ehelicher Probleme; Schauspielerei und Exhibitionismus

USA Film Biennale di Venezia Filmbranche Schauspielerei Rex Harrison Schriftstellerei „Das Himmelbett“ Filmpreis Hollywood London Emigration Zweiter Weltkrieg Carlos Thompson

Emigration und über Remigration

23'30
Erfahrung in der Emigration; über den Schauspieler Albert Lieven
26'21
Emigration als Glücksfall für die Karriere
27'30
Erinnerung an Deutschland in den 1950er Jahren; Leben in Goldingen (Kanton St. Gallen in der Schweiz) mit ihrem Mann; die Villa La Loma

Remigration Albert Lieven Emigration Goldingen Nachkriegszeit Film Schauspielerei Schweiz

Lebenseinstellung

31'29
Über das Aufwachsen ohne religiöse Tradition
32'39
Über den Zufall im Leben und die Lebenseinstellung

Religion Agnostizismus