Peter Lühr

geb. 03. Mai 1906 in Hamburg; gest. 15. März 1988 in München

Beruf: Schauspieler
GND-Nummer: 118883704

„Dann hat Brecht hier die Mutter Courage gemacht. Das war ein ganz großes Erlebnis. Ich spielte den Feldprediger, Domin spielte den Koch und Ernie Wilhelmi das stumme Mädchen. Das war eine grandiose Arbeit. [...] Sehr interessant, dass von der ganzen Theorie, die er entwickelt hat über das Theaterspielen, überhaupt nicht die Rede war. Das war eine ganz freie und herrliche Arbeit. In dem Maße habe ich das nirgends wieder erlebt.“ (aus: 12'45)

00:00
46:31

INTERVIEW

1945 und frühe Nachkriegszeit

00'00
Zum Zweiten Weltkrieg; Schließung der Theater 1944 und Einzug zum Militärdienst in Schlesien und dem Sudetenland; das Kriegsende und die Wanderung von Leitmeritz nach Leipzig; Ankunft in Leipzig und amerikanische Kulturpolitik nach dem Krieg, zu Hans Schülers NSDAP-Mitgliedschaft, seinen Kontakt zum Widerstandskreis um Carl Friedrich Goerdeler und seine Verdienste um das Theater in der Nachkriegszeit; Erinnerung an die Proben zu Pedro Calderón de la Barcas „Das Leben ist ein Traum“; sowjetische Besatzung und Gründung der SED; Umstrukturierung des Leipziger Theaterbetriebs
06'07
Über die Kulturpolitik der amerikanischen und sowjetischen Besatzungsmächte; Tätigkeit als Oberspielleiter; die Kündigung von Hans Schüler und der Wechsel von Leipzig an die Münchner Kammerspiele im Mai 1947 (Angebot von Erich Engel)

Militärdienst Otto Falckenberg Lyrik „An die Freude“ Friedrich Schiller US-Army Rote Armee München Erich Engel Münchner Kammerspiele Schauspielerei Theater Theaterbetrieb Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) „Das Leben ist ein Traum“ Pedro Calderón de la Barca Widerstand Carl Friedrich Goerdeler Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) Nationalsozialismus Hans Schüler Nachkriegszeit US-Besatzungszone Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Besatzung Kulturpolitik Litoměřice (Leitmeritz) Sudetenland Schlesien NS-Kulturpolitik Zweiter Weltkrieg Leipzig

Schauspieler in der Bundesrepublik Deutschland

11'46
Über die Rolle des Feldpredigers in Bertolt Brechts „Mutter Courage“ (gemeinsam mit Therese Giehse, Domin und Ernie Wilhelmi); Zusammenarbeit mit Fritz Kortner für die „Faust“-Inszenierung am Residenztheater
17'33
Zusammenarbeit mit Peter Stein an der Berliner Schaubühne (Rolle des Kurfürsten im „Homburg“)

Berlin „Mutter Courage und ihre Kinder“ Erich Engel Therese Giehse Bertolt Brecht Friedrich Domin Ernie Wilhelmi Fritz Kortner Peter Stein Theater Schaubühne am Halleschen Ufer (Schaubühne am Lehniner Platz) Heinrich von Kleist „Prinz Friedrich von Homburg“ Schauspielerei München Residenztheater München „Faust“

Tournee mit dem Stück „Nathan der Weise“

19'06
Zur Welttournee mit dem Stück „Nathan der Weise“ (in Kooperation mit dem Goethe-Institut) u. a. in Australien, USA und Japan
30'26
Über die (Neu-)Interpretation des Stückes „Nathan der Weise“ nach 1945

Schauspielerei Theater Australien Goethe-Institut Gotthold Ephraim Lessing „Nathan der Weise“ USA Japan

Weitere Rollen und Theaterstücke

33'06
Über Tankred Dorsts „Merlin“ in der Inszenierung von Dieter Dorn; Aufführung in Düsseldorf
37'20
Gründgens: „Die Bühne ist ein Ort der Wunder“; Rückblick auf die „Hamlet“-Inszenierung und die Rollen im „Nathan“ und „König Lear“ (1977 in Bern); Zusammenarbeit mit Erwin Piscator in München

Schauspielerei Theater Tankred Dorst „Merlin oder Das wüste Land“ Dieter Dorn Düsseldorf Gustaf Gründgens „Hamlet“ William Shakespeare „König Lear“ „Nathan der Weise“ Gotthold Ephraim Lessing Bern Erwin Piscator München

Lebenseinstellung

40'00
Zu Religiosität, Lebenseinstellung und Lebenserfahrungen
44'36
Über den Glauben an ein Leben nach dem Tod

Religion