Rainer Werner Fassbinder

geb. 31. Mai 1945 in Bad Wörishofen; gest. 10. Juni 1982 in München

„In dieser Sendereihe, wie es sich gehört, stellen wir ihn zunächst einmal vor als Filmemacher: Jene jungen Leute, die bewußt ein bißchen – im Understatement – sich Filmemacher nennen, und nicht so viel Wert darauf legen, als Regisseur oder Autor tituliert zu werden. Sondern sie sagen ‚Wir machen eben Filme‘.“ (aus: 00'07)

00:00
20:52

INTERVIEW

Entstanden: 1969

00'00
Einstieg Troschke
00'25
Erste Filme im Jahr 1966
00'49
Interesse an Filmarbeit durch Kinobesuche

Kino Film

Elternhaus und Internat

01'35
Aufgewachsen in München
01'40
Liberales Elternhaus
02'32
Eltern hatten Psychologie studiert: bewußt liberaler Erziehungsstil
04'23
Beruf des Vaters: Mediziner
04'33
Motivation für Ausbildung im Internat: Lebensumstände (Scheidung der Eltern etc.); Einzelkind; Internatszeit als unangenehm empfunden
06'04
Auf die Entlassung aus dem Internat folgten Jahre der Orientierungslosigkeit; Besuch der Schauspielschule; Action Theater in München

Action Theater München Theater Schauspielerei Psychologie

Seine Filme und die Filmbranche

07'41
Aktueller Stand seiner Filmografie
08'32
Über den neuesten Film „Pioniere in Ingolstadt“ (TV-Produktion für das ZDF): Stück von Marieluise Fleißer (sie hat Fassbinder maßgeblich beeinflußt), Probleme mit der ZDF-Redaktion
10'52
Finanzierung von Filmen: erste Filme über Kredit produziert; der Film als Wirtschaftsgut
14'18
Über die Vorteile von Projektvielfalt
15'18
Über optische Effekte in seinen Filmen und andere filmästhetische Mittel

Marieluise Fleißer Filmbranche Film „Pioniere in Ingolstadt“ TV ZDF