Rudolf Fernau

geb. 07. Januar 1898 in München; gest. 04. November 1985 in München

Beruf: Schauspieler
GND-Nummer: 11853260X

„Nach vielen Mühen und zermürbenden Rückschlägen wurde aus ihm ein Charakterdarsteller ungewöhnlichen Formats. Und es war für ihn nicht ganz leicht zu verwinden, sich viele Jahre hindurch allzu eingleisig als Filmschurke vom Dienst von manchen Leuten abqualifizieren lassen zu müssen.“ (aus: 00'51)

00:00
01:07:13

INTERVIEW

Entstanden: in München

00'00
Einstieg Troschke
04'02
Über die Unmöglichkeit der Weitergabe von Lebenserfahrungen
05'05
Für Sprachpflege; sprechtechnische Übungen

Elternhaus, Kindheit und langjährige Ehe

07'30
Eltern stammten aus Bayr. Wald; füher Tod des leiblichen Vaters; Über das Aufwachsen mit einem Stiefvater
11'14
Spielte gerne Geige und Zither; „krankhafter Ehrgeiz“ vs. Genuss des Ruhestands und Freiheiten; Hochzeit 1923
17'09
Über die Verführbarkeit, Versuchungen als Schauspieler; Kritik an sexualisierter Gesellschaft; Verurteilung des modernen Theaters wegen seiner sexualisierten Darstellungen; Schauspieler-Vorbilder: Werner Johannes Krauß

Theater Schauspielerei Musik München Werner Krauß

Entwicklung des Theaters in Deutschland im 20. Jahrhundert

23'19
Entwicklung des Theaters im 20. Jahrhundert: 1920er Jahre wenig „golden“; „Deutsche leiden an der Sucht, alle 3-4 Jahre einen neuen Stil zu erfinden“; über das Theater in Meiningen
25'49
Expressionismus als Ekstase; Bertolt Brechts „Zeigestab-Theater“
28'01
Tabus und Offenheit im Theater; „die Zeit verwandelt uns“
29'50
Schauspieler für die Rollen des Faust, Mephisto müssen erfahrene, ältere Männer sein, z.B. Werner Krauß; heute keine Theaterbesuche mehr; Eheglück
31'34
Über sich selbst: „guter Schauspieler“ statt „Star“; große Schauspieler: Albert Bassermann, Werner Krauß, Heinrich George u.a.
33'53
Bedeutende Theater- und Filmkritiker: Herbert Ihering, Alfred Kerr, Siegfried Jacobsohn u.a.
37'14
Über das Lob von Friedrich Luft für Fernaus Buch
38'40
Für die Schauspielerei wichtige Charaktereigenschaft: überzeugte Selbstsicherheit; Werner Krauß

Film Friedrich Luft Siegfried Jacobsohn Alfred Kerr Theater Meiningen Herbert Ihering Heinrich George Albert Bassermann Werner Krauß Bertolt Brecht Theater Meiningen Expressionismus Theatergeschichte Zeigestab-Theater Schauspielerei „Faust“ Johann Wolfgang von Goethe Theaterkritik Filmkritik „Als Lied begann's. Lebenstagebuch eines Schauspielers“

Schauspieler in einer Schublade

40'17
Über das neue Medium Fernsehen und seinen Einfuss auf die Schauspielerei; Filmografie; ab 1930er Jahren Festlegung auf „Verbrecher-Rollen“, z.B. Gebrüder Götze in „Im Namen des Volkes“; Anekdote über Festnahme am Anhalter Bahnhof Berlin
45'41
Über die Einordnung des Schauspielers in eine Schublade; Helmut Käutner

Film Theater Erich Engels Festnahme Schauspielerei TV Berlin NS-Propaganda Helmut Käutner Theater Meiningen „Im Namen des Volkes“

Begegnung mit Hitler und Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg

46'58
NS-Zeit: Begegnung mit Adolf Hitler in Nürnberg bei der Premiere des Films „Verräter“ (zusammen mit Paul Dahlke und Willy Birgel); stand auf der Gottbegnadeten-Liste
50'25
Nach dem Zweiten Weltkrieg am Münchner Residenztheater: unglückliche Zeit; Zeit in Berlin bei Boleslaw Barlog

Film Theater München Nürnberg NS-Propaganda „Verräter“ Karl Ritter Gottbegnadeten-Liste Nachkriegszeit Willy Birgel Berlin Residenztheater München Schauspielerei München Boleslaw Barlog Nationalsozialismus Paul Dahlke Adolf Hitler

Memoiren und Lebenseinstellung

53'22
Über die Entstehung von „Als Lied beganns“; Bekanntschaft eines Lektors des Fischer-Verlages in Friedenweiler (Schwarzwald); Schilderung von Begegnungen mit Bertolt Brecht; Friedrich Luft las Auszüge aus dem Buch
01'01'12
Über den bewussten Umgang mit dem Tod und darüber, das Leben zur Vollkommenheit zu bringen
01'04'16
Über das Erlangen von Weisheit und Religion („fürchtet Euch nicht“)

Fischer-Verlag Religion „Als Lied begann's. Lebenstagebuch eines Schauspielers“ Bertolt Brecht Friedrich Luft Friedenweiler