Werner Heisenberg

geb. 05. Dezember 1901 in Würzburg; gest. 01. Februar 1976 in München

„Heisenberg [...] hatte den Mut, das traditionelle Denken Anderer in Frage zu stellen, auch dann, wenn dieser Mut mehr von einer Mutmaßung genährt als von erwiesenen Fakten gestützt wurde. Schon bald erkannte ein so überlegener Koryphäe wie Niels Bohr den intuitiven Instinkt seines jungen Gesprächspartners, das im tieferen Sinne künstlerische Element im Wesen Werner Heisenbergs, zumal das Bemühen nach wissenschaftlicher Erkenntnis und exakter geistiger Durchdringung einer visionär empfundenen Aufgabe unbestreitbar war.“ (aus: 04'04)

00:00
58:07

INTERVIEW

Entstanden: in München

00'00
Einstieg Troschke: München, Kopenhagen und Göttingen als entscheidende Lebensstationen Heisenbergs; naturwissenschaftliche Forschung v.a. auf dem Gebiet der Kernphysik an der Universität Göttingen; Liste der Nobelpreisträger, in die sich Heisenberg einreiht: Max Born, James Franck, George Gamow (Sowjetunion), Robert Oppenheimer (USA), Enrico Fermi (Italien), Wolfgang Pauli (Österreich), Fritz Houtermans, Pascual Jordan und Werner Heisenberg

Kopenhagen Universität Göttingen Wissenschaft Fritz Houtermans Wolfgang Pauli Enrico Fermi Robert Oppenheimer George Anthony Gamow James Franck Max Born Physik Nobelpreis Pascual Jordan Kernphysik Naturwissenschaften Forschung München Göttingen

Frühes Interesse an wissenschaftlicher Arbeit

07'29
Interesse an wissenschaftlicher Arbeit durch Mathematikunterricht; über das neue Forschungsfeld der Atomphysik; Lehrer: Arnold Sommerfeld, Niels Bohr, Max Born
09'22
Erinnerungen an die Zusammenarbeit mit Bohr und Born
12'24
Faszination von der Möglichkeit, naturwissenschaftliche Vorgänge in Zahlen auszudrücken; über das Verhältnis zwischen Naturwissenschaften und Philosophie

Arnold Sommerfeld Niels Bohr Max Born Wissenschaft Forschung Mathematik Physik Kernphysik Naturwissenschaften Philosophie

Elternhaus, Kindheit, prägende Persönlichkeiten

18'40
Elternhaus: Vater war Philologe und legte viel Wert auf Systematik und Präzision
22'26
Prägende Einflüsse durch die Jugendbewegung nach dem Ersten Weltkrieg
24'56
Vertraute Gegenden Osnabrück und Bayern
26'49
Prägende Persönlichkeiten: Arnold Sommerfeld, Max Born, James Franck, Niels Bohr
29'18
Niels Bohr als „der stärkste Philosoph unter den Naturwissenschaftlern“

Naturwissenschaften Forschung Arnold Sommerfeld Max Born James Franck Wissenschaft Erster Weltkrieg Osnabrück Bayern Philosophie Niels Bohr Physik Kernphysik

Professor an der Universität Leipzig

31'16
Als Professor an der Universität Leipzig („Apostel einer neuen Lehre“)
33'54
Zum Verhältnis zwischen Dozenten und Studierenden
35'17
Erinnerungen an Zusammenstöße links/rechts in Leipzig um 1930; 1933: viele Studierende reisten ab
37'22
Gedanken über Emigration; Entwicklungen in NS-Deutschland im Hinblick auf den Zweiten Weltkrieg

Zweiter Weltkrieg Leipzig Nationalsozialismus Emigration Universität Leipzig

Atomphysik und Ethik

39'41
Über die Gefahren der Wasserstoffbombe und die technische Anwendung der Kernphysik (vgl. Gespräch Niels Bohr und Lord Ernest Rutherford); die Entdeckung der Kernspaltung durch Otto Hahn
42'36
1939 Reise in die USA; die Gefahren der Kernspaltung

Atomwaffen Forschung Wissenschaft Wissenschaftsethik Ethik Otto Hahn Kernphysik Physik Naturwissenschaften Ernest Rutherford Niels Bohr USA

Elementarteilchentheorie vs. Kosmologie

45'38
Beschäftigung mit Elementarteilchen und Suche nach der „Weltformel“
52'19
Elementarteilchentheorie vs. Kosmologie; Kosmologie als empirische Wissenschaft
58'07
ENDE

Wissenschaft Physik Elementarteilchenphysik Kosmologie Forschung Astrophysik