00:00
54:42

ERSTES INTERVIEW

Ausbruch des Ersten Weltkriegs und Jugend

00'00
Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg und die Rede von Wilhelm II. vom Balkon des Berliner Stadtschlosses; über die allgemeine Kriegsbegeisterung und die „Erbfeindschaft“ mit Frankreich
03'35
Über die Kindheit im Riesengebirge; Begegnung mit Gerhart Hauptmann; Besuch einer Kadettenanstalt; 1920 Umzug nach Berlin-Zehlendorf; Selbstmord des Vaters 1929

Frankreich Erster Weltkrieg Berlin Gerhart Hauptmann Kaiser Wilhelm II. Balkonreden

Von der Universität zu den Münchner Kammerspielen

16'50
Studium der Germanistik, Geschichte in Innsbruck, München und Berlin; Erinnerung an Inszenierungen von Jürgen Fehling (Hebbels „Die Niebelungen“ u.a. mit Agnes Straub im Berliner Staatsschauspiel) und von Erwin Piscator; Erinnerung an Vorlesungen von Fritz Geratewohl und Artur Kutscher in München; über Gerhard Hauptmann und Frank Wedekind; Erinnerung an Klaus Mehnert und Zusammenarbeit mit Hans Schweikart und Herbert Rosenthal; erste Schauspiel- und Regieerfahrungen im Studententheater der Münchner Universität (u.a. „Der Lampenschirm“, „Der zerbrochene Krug“); Engagement an den Münchner Kammerspielen 1928
38'10
Über Raumgefühl und Stimmresonanz; Otto Falckenberg und die Wahl zwischen Wissenschaft und Schauspiel

Wissenschaft Friedrich Hebbel München Münchner Kammerspiele Hans Schweikart Jürgen Fehling Erwin Piscator Artur Kutscher Klaus Mehnert „Die Nibelungen“ Staatstheater am Gendarmenmarkt (Schauspielhaus Berlin) Agnes Straub Fritz Gerathewohl Rainer Maria Rilke Schauspielerei Theater Universität München Otto Falckenberg Gerhart Hauptmann Frank Wedekind Hans Scholl Sophia Scholl Heinrich von Kleist „Der zerbrochne Krug“ „Der Lampenschirm“ Curt Goetz Expressionismus Herbert Rosenthal Innsbruck Berlin Regie

Ende der Zwanzigerjahre und Machtwechsel 1933

41'40
Armut und Arbeitslosigkeit Ende der 1920er Jahre; Begegnung mit Adolf Hitler in der Osteria in München; über Therese Giehse
46'06
Wechsel von München nach Berlin
48'19
Zum Machtwechsel im Januar 1933; (politische) Verfolgungen; über den Film „Liebelei“ und den Verkehrsunfall in Berlin mit Luise Ullrich; UFA-Vertrag mit Erich Pommer und Dreharbeiten zu „Rivalen der Luft“ (Frank Wysbar)
54'41
ENDE

Ewald Balser Luise Ullrich Frank Wysbar „Rivalen der Luft. Ein Segelfliegerfilm“ Erich Pommer UFA NS-Kulturpolitik Verfolgung Helene Thimig Deutsches Theater Berlin (DT) Theater Film Schauspielerei Max Ophüls „Liebelei“ (1932/33) Nationalsozialismus München Berlin Therese Giehse Adolf Hitler

00:00
56:27

ZWEITES INTERVIEW

Regisseur während der NS-Herrschaft, über den Film „Ich klage an“

00'00
Als Regisseur in Berlin während der NS-Herrschaft; Distanz zur NSDAP; über Emil Jannings (Schauspielkoler und Chef der Tobis Filmgesellschaft)
04'55
Über (seine) künstlerische Freiheit in der Diktatur und den umstrittenen Film „Ich klage an“; zur Entnazifizierung; Ehe mit Ruth Hellberg; über Joseph Goebbels

NS-Propaganda Berlin Tobis Emil Jannings Nationalsozialismus Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) Joseph Goebbels Entnazifizierung Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) Ruth Hellberg (1906 – 2001) „Ich klage an“ NS-Zensur NS-Kulturpolitik Schauspielerei Film Regie

Verhältnis zu Joseph Goebbels und über den Schauspieler Karl John

16'20
Gründe für Warum Privilegien im Nationalsozialismus und das Verhältnis zu Joseph Goebbels und Adolf Hitler
19'44
Zur Zusammenarbeit mit Joseph Goebbels und zur Auseinandersetzung zwischen Karl John und Goebbels
32'44
Über Karl John
33'43
Über das persönliche Verhältnis zu Joseph Goebbels

Joseph Goebbels NS-Kulturpolitik Film Berlin Käthe Dyckhoff Militärdienstverweigerung Nationalsozialismus Schauspielerei Wehrmacht Adolf Hitler Militärdienst Hermann Göring Karl John

Der Fall Herbert Selpin

35'49
Über die Denunzierung und Verhaftung Herbert Selpins und seinen Tod

NS-Zensur Geheime Staatspolizei (Gestapo) Haft Nationalsozialismus Wehrmacht Zweiter Weltkrieg NS-Propaganda Widerstand Joseph Goebbels Herbert Selpin

Kriegsverbrechen, Kriegsende 1945 und Lebenseinstellung

42'15
Über NS-Verbrechen, Konzentrationslager und den Holocaust
47'23
Erinnerungen an das Kriegsende bei Hamburg; Bekanntschaft mit Ida Ehre im Mai/Juni 1945
48'57
Über den Holocaust, die NS-Propaganda („Der Stürmer“ und „Der schwarze Korps“) und Adolf Hitler
49'43
Über Adolf Hitler, den Holocaust und andere Genozide (z.B. in Vietnam und Kambodscha); Kritik an Atomwaffen-Politik
51'39
Über den Ost-West-Konflikt und die Hoffnung auf Entspannung
53'38
Der Tod als etwas „Tiefberuhigendes“

Antisemitismus Nationalsozialismus Ost-West-Konflikt Verfolgung Kriegsverbrechen Atomwaffen Holocaust Konzentrationslager Erich Ebermayer Judentum Ida Ehre Film Holocaustleugnung Nachkriegszeit Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) NS-Propaganda Der Stürmer Das Schwarze Korps Adolf Hitler Vietnam Kambodscha Genozid in Kambodscha Rote Khmer Rüstungspolitik Hamburg Zweiter Weltkrieg